Teesorten

Der Tee ist wahrscheinlich das älteste Getränk der Welt.
Es handelt sich um ein Aufgussgetränk, welches aus unterschiedlichsten Pflanzenteilen besteht.Allerdings ist zu erwähnen das Früchtetees und Kräutertees im eigentlichen Sinne nicht wirklich als Tee gelten. Sie werden lediglich gleich bezeichnet. In heutiger Zeit unterscheidet man zwischen zwei Urformen der Teepflanzen. Einmal handelt es sich um den chinesischen Teestrauch Camellia sinensis und dem assamischen Teestrauch Camellia assamica. Aus diesen beiden Pflanzenarten wurden im Laufe der Zeit Hybriden gezüchtet, also eine Kreuzung der beiden Ur-Formen. Diese Hybridpflanze wird heute fast ausschließlich angebaut, da sie sehr widerstandsfähig ist. Sie bildet quasi die Grundlage für alle Teesorten.
Ursprünglich war Tee lediglich als Heilmittel bekannt, doch mit der Zeit entwickelte er sich zu einem Genussmittel. Die heilende Wirkung von Tee war also schon früher bekannt, allerdings wirken sich unterschiedliche Teesorten auch unterschiedlich auf den menschlichen Organismus aus. Allgemein kann man sagen das Tee den Körper anregt, dabei aber keinesfalls aufregend wirkt. Zudem hat er eine konzentrationsfördernde Wirkung und belebt sowie vitalisiert den Geist.Das liegt an den wichtigen Inhaltstoffen des Tees, dazu gehört zum einen das Koffein, wichtige Mineralstoffe und Vitamine, sowie der Stoff Epigallocatechingallat (EGCG), der eine antikarzinogene Wirkung aufweist. Betrachtet man nun die Zubereitung des Tees wird ersichtlich, dass im Vergleich zu Früher Unterschiede aufzufinden sind.
Von Beginn an wurden die Teeblätter direkt vom Busch gepflückt und mit heißem Wasser übergossen, heute verwendet man jedoch meistens getrocknete Pflanzenteile anstatt frischer Blätter. Diese Art der Zubereitung wurde entwickelt um den Tee haltbarer zu machen. Frische Pflanzen verderben schließlich schneller als getrocknete. Durch die Unterschiede in der Vorgehensweise der Trocknung, tauchen auch wieder verschiedene Geschmacksqualitäten auf.

Teekenner Bio Tee für Feinschmecker

Tee zu trinken ist nicht nur Tradition im friesischen Raum oder in Asien, das heiße Getränk hat auch sehr viele leckere und noch dazu gesunde Fassetten, vor allem der Bio Tee von Teekenner. Manche Sorten wirken sich beruhigend auf die Nerven aus, andere sind eher anregend. Die Tees sind ebenso vielfältig und unterschiedlich wie die zahllosen Geschmacksrichtungen, in denen das Getränk angeboten wird. Im Folgenden finden Sie einige interessante Informationen zu den bekanntesten biologischen Teesorten.

Grüner Tee

Grüner Tee hat seinen Ursprung im asiatischen Raum, in erster Linie in China und Japan. Chinesischer grüner Tee wird häufig in der Pfanne geröstet und bringt damit sein unverwechselbar rauchiges Aroma mit einem blumigen Grundton mit. Grüner Tee aus Japan wird dagegen gedämpft, der Geschmack ist milder und frischer. Es gibt auch indischen Grüntee, der Geschmack der Sorten reicht von zitronig bis malzig. Grüner Tee hat mehr Gerbstoffe als schwarzer Tee, deshalb darf er nicht so lange ziehen, damit er nicht zu bitter oder herb wird. Auch sollte er nicht mit kochendem, sondern leicht abgekühltem Wasser aufgegossen werden. Seine reichhaltigen Inhaltsstoffe – Vitamine, Mineralien usw. – wurden längst nachgewiesen, ebenso seine lebensverlängernde Wirkung. Grüner Tee regt den Kreislauf an und soll das Risiko, an Krebs zu erkranken, verringern.

Weißer Tee

Ebenso lecker und gesund ist weißer Tee. Die Temperatur des Wassers betreffend, ist weißer Tee ebenso sensibel zu händeln wie Grüntee. Und auch weißer Tee darf nicht zu lange ziehen, da er geschmacklich zu schwer werden kann. Manche Sorte darf nur eine Minute ziehen, damit er genießbar bleibt. Versuchen Sie einmal, eine Portion Teeblätter mehrfach aufzugießen. Sie werden überrascht sein, wie sich der Geschmack jedes Mal verändert. Weißer Tee stärkt das Immunsystem. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass die Wirkstoffe im weißen Tee blutdrucksenkend sind.

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee in unterschiedlichen Sorten ist vielen Teetrinkern bekannt. Der bekannte Darjeeling und der Assamtee stammen aus den gleichnamigen Regionen in Indien, der Ceylon-Tee weist auf seine Herkunft in Sri Lanka hin. Weitere schwarze Tees stammen aus Nepal, Afrika, Südamerika, der Türkei und dem Iran. Schwarzer Tee hat eine eher anregende Wirkung und wird häufig mit Zucker oder Kandis sowie Sahne oder Zitrone verfeinert genossen.

Oolong Tee

Bezogen auf die Zeit der Fermentierung (Oxidation) liegt der Oolong Tee zwischen schwarzem und grünem Tee. Oolong Tee stammt ebenfalls aus China, sein Name bedeutet „schwarzer Drache“ oder „schwarze Schlange“. Der Geschmack von Oolong Tee ist eher blumig, wobei das Aroma auch hier bei mehrmaligem Aufgießen interessante Nuancen aufweist. Oolong Tee wird u. a. auch in Thailand, Vietman und Indien hergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*