Teeernte & -verarbeitung

Für die begeisterten Teetrinker dürfte es kein Geheimnis sein, dass dieses Getränk einer aufwendigen Ernte und komplizierten Verarbeitungsvorgängen unterliegt, bis es genossen werden kann. Der richtige Erntezeitpunkt der teepflanze hängt davon ab, um welche Art es sich handelt. Durch die variierende Erntezeit des Tees können sich ein unterschiedlicher Geschmack und Aroma bei ein und derselben Pflanzenart ausprägen. Größtenteils beginnt die Pflückzeit für die Knospen und die Blätter des Tees jedoch etwa im März oder im Mai. Andere Teepflanzen werden wiederum in den Sommer- oder Herbstmonaten geerntet.
Das Pflücken der für den Tee relevanten Pflanzenteile erfolgt manuell. Die beste Pflückzeit für die Knospen und die Blätter sind die noch feuchten Morgenstunden.
Die Verarbeitung des Tees begründet sich auf einzelnen Schritten, die einer sorgfältigen Kontrolle und Durchführung bedürfen. Zunächst beginnt die Teeverarbeitung mit dem Welken der Pflanzenteile, danach folgen das Rollen und das Oxidieren der Pflanzenteile. An diese Vorgehensweisen schließt sich das sorgfältige Trocknen an. Den Abschluss der einzelnen Verarbeitungsstufen stellen das Sortieren und die Verpackung des Tees dar.
Das Welken beruht auf dem gebläsegestützten Belüften der Blätter und Knospen und umfasst ungefähr 19 Stunden. Durch das maschinelle Rollen der Teeblätter kommt es zum sogenannten „Aufbrechen“ der Teeblätter. Dieser Schritt ist gleichzeitig die Voraussetzung für den nachfolgenden Oxidierungsprozess. Beim Oxidieren kommt es zu einer Fermentation der Blätter. Die Ausgangsstoffe werden bei einer Temperatur von 26 °C gelagert und verweilen etwa 3 bis 4 Stunden in diesem Umfeld. Es kommt zur Verfärbung der Blätter und zur Intensivierung der Aroma- und Geschmacksstoffe im Tee. Außerdem konzentriert sich der Gehalt an Coffein durch diese Technologie. Die Fermentation muss ständig überwacht werden. Erfahrene Mitarbeiter riechen in diesem Zusammenhang stetig am Tee, um dessen Zustand zu überprüfen. Nach der Oxidation erfolgt die lange Trocknung des Tees, um diesen haltbar zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*