Anbaugebiete

Neben dem Land China im asiatischen Raum gibt es weltweit mehrere Anbaugebiete, die sich durch die unterschiedlichsten und teilweise gegensätzlich Wachstumsvoraussetzungen und klimatische Bedingungen auszeichnen. Weitere Anbauregionen in Asien sind zudem die Zonen des Himalaya, aus denen der Darjeelingtee stammt. Länder wie Japan, Vietnam und Taiwan beschäftigen sich ebenfalls mit dem Anbau und dem Export von schmackhaften und teilweise äußerst seltenen und teuren Teesorten und Teearten.
Zu den typischen Anbauprovinzen, die beim Handel und beim Versand von den berühmten Assam- und Darjeelingtees eine zentrale Rolle spielen gehören die Gebiete in Indien. Im nordöstlichen Teil Indiens wird am Brahmaputra-Fluss auf einer Höhe von 1000 Metern über dem Meeresspiegel der wertvolle Assamtee gewonnen. An den sonnendurchfluteten südlichen Bereichen des Himalaya wachsen in Teegärten die Teepflanzen für den Darjeelingtee.
Indien ist seit seiner Kolonialisierung einer der bedeutendsten Teelieferanten Englands geworden und exportiert hauptsächlich den Sikkim- und Darjeelingtee. Im Mittelpunkt des Teeanbaus in Indien steht ebenso der Assamtee. Kenner indischer Teesorten sind mit dem aus Südindien eingeführten Tee vertraut, der geschmacklich und seitens des Aromas beinahe wie der Tee aus Ceylon zu bewerten ist. Der Ceylontee kommt von einem der zweitgrößten Teeerzeuger weltweit, aus Sri Lanka. Die Güte des Ceylontees aus Sri Lanka ist unterschiedlich. Die wohlschmeckendsten und aromatischsten Teevarianten des Ceylontess werden im Hochland des UVA und Nuwara-Elya-Distrikt geerntet.
Ein überaus traditionelles und seit fast 300 Jahren mit dem Anbau von Tees beschäftigtes Land ist Taiwan. Neben der Herstellung von Grüntee ist Taiwan vorwiegend für die Produktion des Oolong-Tees berühmt geworden. Durch die spezielle Kultivierung der Teepflanzen, auf welche die Menschen in dieser Region ganz gezielt Einfluss nehmen, entstehen Tees einer hohen Güte und mit variierenden Aromen. Fast 1000 Jahre währt die Teekultur in Japan und basiert auf dem Anpflanzen chinesischer Teegewächse durch Buddhistische Mönche. Eine bevorzugte Teesorte aus Japan ist insbesondere der Sencha-Tee. Weitere Teeanbaugebiete befinden sich in Afrika, Vietnam und Indonesien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*